Als passionierte Kampfsportler suchen wir immer wieder nach neuen Möglichkeiten uns körperlich und mental zu verbessern. Als Daniel vor einiger Zeit einen Rubiks-Cube bestellt hat, war uns beiden noch nicht bewusst, dass in etwas, das scheinbar nichts mit Kampfsport zu tun hat, viele Prinzipien stecken, die einem dabei helfen können, Kampfsport besser und tiefer zu verstehen.

In diesem Artikel zeigen wir, welche Grundsätze wir aus dem Rubiks-Cube ziehen konnten und wie sie sich auf Kampfsport übertragen lassen.


Ohne Basics kommst du nicht weit

Wenn du das erste Mal probierst einen Rubiks-Cube zu lösen, wirst du schnell bemerken, wie wichtig es ist sich umfassend mit den Basics zu beschäftigen. Dieser Grundsatz gilt auch in den Mixed-Martial-Arts.

Bevor du anspruchsvolle Techniken, wie Heel Kicks oder komplizierte Boxkombination lernst, musst du ein solides Fundament aufbauen. Jabs, single-leg-take-downs und Co bilden die Grundlage eines jeden MMA-Kämpfers.

„With good basics you will have endless options.”


Die Wichtigkeit eines Systems

Genauso wie es beim Rubiks-Cube sinnlos ist blind darauf los zu drehen, wird es dich auch im Kampfsport nicht weit bringen, wenn du ohne System arbeitest.

Ein durchdachter Trainingsplan, strukturierte Trainingseinheiten und regelmäßige Reflektion bilden die Basis für kontinuierlichen und langfristigen Erfolg.

Ein bewährtes Tool, dass dir dabei helfen kann deinen Fortschritt festzuhalten und dir die Möglichkeit bietet zu sehen, was für dich funktioniert und was nicht, ist das Trainings-Tagebuch.


Kleinigkeiten machen den Unterschied

„Willst du dich am Ganzen erquicken, so musst du das Ganze im Kleinsten erblicken.“

  • Johann Wolfgang von Goethe

 

Drehst du beim Rubiks-Cube beispielsweiße nur einmal in die falsche Richtung, wirst du ihn nicht lösen können. Kleinigkeiten, die auf den ersten Blick unwichtig erscheinen, können den entscheidenden Unterschied machen.

Genauso verhält es sich auch im Kampfsport. Um ein guter Kämpfer werden zu können, musst du dich in jedem Bereich entwickeln. Schaut man sich klassische Bodentechniken wir Arm-Hebel oder Kimuras an, so sind es meist kleine Details, die über Erfolg und Misserfolg einer Technik entscheiden.


Durchhaltevermögen – Es gibt immer einen Weg

Durchhaltevermögen ist eine der unterschätztesten, aber zugleich grundlegendsten Eigenschaften eines guten Kämpfers. Wenn du das erste Mal mit einen Rubiks-Cube beschäftigst, wirst du merken, dass es anfangs unmöglich erscheint ihn jemals lösen zu können. Der Schlüssel heißt Beständigkeit.

Die meisten Kampfsportler, die sich Ziele setzten, wie beispielsweiße den Schwarzgurt im BJJ zu erhalten, scheitern nicht, weil sie zu wenig Verständnis oder Talent mitbringen, sondern ganz einfach, weil sie zu früh aufgeben. Einen Weg gibt es immer. Solange du dranbleibst und dich in Beständigkeit übst, wirst du deine Ziele langfristig auch erreichen können.


Übung macht den Meister

Eines der der wohl wichtigsten Prinzipien, die der Rubiks-Cube verdeutlicht ist, dass das altbekannte Sprichwort: „Übung macht den Meister“ zutrifft.

Je öfter du die einzelnen Schritte zur Lösung des Zauberwürfels wiederholst, desto schneller schaffst du es auch ihn zu lösen. Je öfter du an deinem Low-Kick arbeitest, desto effektiver und präziser wirst du diese Technik anwenden können.

„Work smart, not hard.“

Klug zu trainieren ist enorm wichtig, aber ohne harte Arbeit bringt dich der best-durchdachteste Trainingsplan der Welt nicht weiter.

 

Die 10 000 Stunden Regel besagt, dass du erst dann Experte auf einem Gebiet sein kannst, wenn du zumindest 10 000 Stunden an deinem Skill-set in diesem Bereich gearbeitet hast.


Du wirst nichts daraus lernen, wenn du nicht bereit dazu bist

Falls du dich jetzt immer noch fragst, wie dir ein Rubiks-Cube dabei weiter helfen soll ein besserer Kampfsportler zu werden, dann hast du die Grundaussage dieses Artikels noch nicht realisiert.

Hier geht es weniger um den Rubiks-Cube, als darum herauszufinden, wie du aus jeder Sache in deinem Leben etwas herausziehen kannst, dass dich zu einem besseren Kämpfer macht – einer besseren Version von dir selbst.

Also stay open-minded und versuche die Prinzipien der Martial Arts in den alltäglichen Dingen wieder zu finden.